Ukraine: Innenminister stirbt bei Hubschrauberabsturz mit 14 Toten

im Ausland Kiew

Der ukrainische Innenminister starb bei einem Hubschrauberabsturz, 14 Menschen kamen ums Leben

Der ukrainische Innenminister ist bei einem Hubschrauberabsturz in der Nähe von Kiew ums Leben gekommen

Der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj und mindestens 17 weitere Menschen starben bei einem Hubschrauberabsturz in der Nähe von Kiew. Unter den Toten sind sein erster Stellvertreter Yevheniy Yenin, der Außenminister, und zwei Kinder.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Das Posten eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Mitten im Krieg erleidet die Ukraine einen schweren Hubschrauberabsturz. Der Helikopter stürzte in der Nähe eines Kindergartens ab. Viele Menschen starben, darunter der Innenminister, der Staatsminister und mehrere Kinder.

BBei einem verheerenden Hubschrauberabsturz in der Nähe eines Kindergartens in der Nähe von Kiew sind am Mittwoch 14 Menschen ums Leben gekommen, darunter der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj und drei Kinder. Zur Unfallursache in der an Kiew grenzenden Stadt Browary machte die ukrainische Regierung zunächst keine Angaben. Ministerpräsident Denys Schmyhal kündigte eine Untersuchung an und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) bot dafür deutsche Unterstützung an. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sprach den Ukrainern sein Beileid aus.

Ukrainische Behörden hatten zunächst von mindestens 18 Todesopfern gesprochen, der stellvertretende Leiter des Präsidialamts in Kiew, Kyrylo Timoschenko, später von 16. Ihm zufolge wurden 30 weitere verletzt, darunter 12 Kinder, die im Krankenhaus behandelt werden. Zuletzt korrigierten die Rettungskräfte des Landes die Zahl der Todesopfer auf 14.

Der Leiter der Staatspolizei der Ukraine, Ihor Klymenko, sagte, dass neben Monastyrsky mehrere hochrangige Beamte des Innenministeriums gestorben seien, darunter der erste stellvertretende Innenminister Yevheniy Yenin. Neun der 14 Todesopfer befanden sich an Bord des Hubschraubers. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj schrieb auf Telegram über die „schreckliche Tragödie“, die „unaussprechliche Schmerzen“ verursacht habe. Der Hubschrauber stürzte auf dem Gelände des Kindergartens ab.

auch lesen

Henry Kissinger, ehemaliger US-Außenminister

Wie AFP-Reporter aus Brovary berichteten, waren Retter und Feuerwehrleute vor Ort. An der Absturzstelle wurden verkohlte Überreste des Hubschraubers gesehen, zusammen mit Trümmern eines nahe gelegenen Gebäudes und einem Auto, das von den Rotorblättern des Hubschraubers zerstört wurde.

Nach Angaben des Sprechers der ukrainischen Luftwaffe und von Präsident Selenskyj gehörte das abgestürzte Flugzeug den Rettungsdiensten der Regierung in Kiew und unterstand daher dem Innenministerium. Nach Angaben des Präsidialamtes in Kiew war der Helikopter im Krieg mit Russland auf dem Weg an die Front.

Der ukrainische Innenminister Faeser bot der Ukraine Unterstützung bei der Aufklärung der Absturzursachen an. Faeser sagte, er habe dem ukrainischen Botschafter Oleksii Makeiev in einem Telefonat ein entsprechendes Angebot gemacht. In dem Gespräch drückte sie auch ihr “herzliches Beileid” aus, erklärte Faeser. „Der Botschafter sagte mir, dass die Ursachen noch unklar sind und derzeit untersucht werden“, fügte sie hinzu.

„Ein großer Verlust für die Regierung und den ganzen Staat“

Der ermordete Monastyrskyj, 42, wurde 2021 zum Innenminister ernannt. Der gelernte Jurist saß als Mitglied der Partei „Diener des Volkes“ von Präsident Selenskyj in der Rada, dem ukrainischen Parlament. Monastyrskyj galt als wichtige Figur in der ukrainischen Regierung. Ministerpräsident Schmyhal sprach von „einem großen Verlust für die Regierung und den gesamten Staat“.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Das Posten eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Bundeskanzler Scholz schrieb im Instant Messaging-Dienst Twitter von einem “traurigen Tag” für die Ukraine, der erneut “den enormen Tribut” zeige, den “die Ukraine in diesem Krieg zahle”. “An diesem traurigen Tag sind unsere Gedanken bei den Angehörigen der Opfer und Verletzten” sowie bei Präsident Zelenskyj, “der heute seinen Innenminister verloren hat”, fügte Scholz hinzu. EU-Ratspräsident Charles Michel schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter, er trauere um Monastyrskyj. Der Innenminister sei ein “großer Freund der EU”.

Browary, der Unglücksort, liegt rund 20 Kilometer vom Zentrum Kiews entfernt. In den Anfängen des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine, der am 24. Februar 2022 begann, war es in der Stadt zu heftigen Zusammenstößen zwischen russischen und ukrainischen Streitkräften gekommen.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Das Posten eingebetteter Inhalte erfordert Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Die wichtigsten Themen der WELT-Redaktion und die Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Musik oder direkt über einen RSS-Feed.



Source

Auch Lesen :  Was plant Putin? Fünf Dinge, die der Nato Sorgen machen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button