Teuflischer Vierzylinder: Neue Ducati Diavel V4

Auto Nachrichten Ein monströser Vierzylinder

Neue Ducati Diavel V4

Neue Ducati Diavel V4 - Teuflischer Vierzylinder Neue Ducati Diavel V4 - Teuflischer Vierzylinder

Die neue Ducati Diavel wird nicht mehr von einem Zweizylindermotor angetrieben, sondern hat im neuen Chassis einen V4-Motor

Quelle: Ducati

Nach Ducati Panigale, Streetfighter und Multistrada hat nun auch die Diavel-Baureihe den V4-Motor. Das macht sie stärker, aber nicht schwerer.

SPX/Bologna. Zwölf Jahre nach der Markteinführung der ersten Ducati Diavel („Teufel“) wird die brandneue Diavel auf der Motorradmesse Eicma in Mailand (8. bis 13. November) präsentiert. Sie wird nicht mehr von einem Zweizylindermotor angetrieben, sondern hat im neuen Rahmen einen V4-Motor, der eine ähnliche Leistung wie der Antriebsstrang der Multistrada hat.

In der Diavel V4 hat der Motor einen Hubraum von 1.158 ccm und erzeugt eine Höchstleistung von 124 kW/168 PS bei 10.750 U/min. Der bisherige V2 hatte 119 kW/162 PS, das Drehmoment ist ähnlich wie zuvor. Die Diavel V4 ist deutlich leichter geworden: Statt 249 nennt Ducati nur noch 236 Kilogramm; Beim Motor werden fünf Kilo eingespart, beim Rest des Autos acht. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h soll in weniger als drei Sekunden möglich sein. Die Abgasanlage ist komplett neu; die vier Auspuffrohre sind auf der rechten Fahrzeugseite gebündelt; das Geräusch ist tiefer als normal, wenn nur zwei der vier Zylinder bei niedrigen Motordrehzahlen aktiv sind.

Auch beim Bremsweg meldet Ducati Topwerte: Werte wie bei einem Rennmotorrad sollen erreichbar sein. Neben mehr Dynamik verspricht Ducati auch mehr Komfort: Das Lenkrad rückt näher an den Fahrer heran, die Federung des Hinterrads steigt um 1,5 Zentimeter und die Sitzhöhe wird um 79 Zentimeter abgesenkt. Der superbreite 240er Hinterreifen bleibt.

Die Beleuchtungseinheiten am Fahrzeugheck bestehen aus zahlreichen LED-Gruppen, die unterschiedlich angesteuert werden. Auch die vorderen Blinker sind eine Neuentwicklung. In Sachen Elektronik ist die neue Diavel V4 auf höchstem Niveau: Vier Fahrmodi stehen zur Verfügung, dazu alle bekannten Fahrhilfen sowie Tempomat und Schaltung. Der 5-Zoll-TFT-Bildschirm verwaltet auch die Konnektivität. Es ist kein Rahmen erforderlich, um ein Seitenholster zu tragen, sodass die Muskellinie nicht beeinträchtigt wird.

Die neue Ducati Diavel V4 ist ab Januar in den Farben Rot und Schwarz ab 27.100 Euro erhältlich.

Source

Auch Lesen :  Hirnforschung: Die erstaunlichen Parallelen zwischen Mensch und Oktopus

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button