Fußball – Frankfurt am Main – “Außergewöhnlicher Abend”: Endspiel für Eintracht – Sport

FRANKFURT/MAIN (dpa) – Eintracht Frankfurts Trainer Oliver Glasner war schlichtweg sauer auf seine Mannschaft. „Ich bin sehr stolz auf die Leistung unserer Spieler“, sagte er nach dem 2:1 (2:1)-Sieg am Mittwochabend gegen Olympique de Marseille in der Champions League, der nach einer historischen Premiere noch den Einzug ins Achtelfinale möglich macht Heimsieg in der Königsklasse. Das Endspiel wird am kommenden Dienstag bei Sporting Lissabon ausgetragen. „Wir müssen in Lissabon auswärts gewinnen, um den Winter zu überstehen“, sagte Glasner.

„Es war eine tolle Nacht! Europacup-Nächte sind immer etwas Besonderes“, sagte Sportdirektor Markus Crochet. „Insgesamt hat die Mannschaft ein überragendes Spiel gegen einen sehr guten Gegner gespielt.“ Vor 48.700 Zuschauern holten Daichi Kamada (3.) und Stürmer Randal Kolomuani (27.) den Europa-League-Titel und erzielten ein Tor für die Mannschaft. Matteo Guendouzi erzielte den Ausgleichstreffer (22.). „Wir hätten das Spiel früher entscheiden können. Es war wichtig, direkt nach dem Ausgleich zu antworten. Das zeigt die Moral der Mannschaft“, sagte Crochet.

Auch Lesen :  Slalom der Frauen in Killington: Holdener und Svenn Larson teilen sich den Sieg

Nach dem vierten Sieg in elf Tagen zog sich Christopher Lentz am Samstag in der Bundesliga gegen Borussia Dortmund eine Verletzung am linken Oberschenkel zu und erhöhte seine Defensivbedürfnisse. Die Abwehr des 28-jährigen Linksverteidigers der Eintracht ist nun zum dritten Mal nach Japans Verteidiger Makoto Hasebe und Verteidigerin Almamy Toure geschlagen.

Auch Lesen :  ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT / Fashion Council Germany, The Prince's Foundation und UK-German Connection bringen Generationen bei der FASHION ZUKUNFT-Konferenz im schottischen Dumfries House zusammen

„Wenn ein Spieler am Boden liegt und sagt, er habe Stiche hinten am Oberschenkel, geht es ihm wahrscheinlich in zwei Tagen nicht gut“, sagte Eintracht-Trainer Glasner und fügte hinzu: „Man muss improvisieren.“ Reisfeld.

Auch Lesen :  Kölns Aus in der Conference League: Ovationen auf der Ehrenrunde - Sport

Einerseits war es schön, nach den schrecklichen Ausschreitungen, die am 13. September beim Hinspiel in Marseille ausbrachen, keine ernsthaften Zwischenfälle im Stadion zu sehen. „Wir haben einen ruhigen und anregenden Abend in toller Atmosphäre erlebt, so wie es sich alle erhofft hatten“, feuerte der österreichische Trainer erleichtert aufeinander. Ein Frankfurter Anhänger wurde schwer verletzt. Lediglich die Situation innerhalb des knapp 2000-köpfigen Olympia-Fans drohte nach dem Spiel zu eskalieren, was jedoch durch den schnellen Einsatz von Sicherheitskräften verhindert wurde.

© dpa-infocom, dpa:221026-99-274606/3

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button