F1-Fotos GP Mexiko 2022 – Bilder vom Training

Großer Preis Mexiko 2022

Der Trainingstag in Mexiko war mehr Action als ich erwartet hatte. Im ersten Training gab der Rookie das Rauchzeichen. In der zweiten Session sorgte Charles Leclerc unwissentlich für das Spektakel. Sehen Sie sich die besten Fotos des Tages an.

Die dünne Bergluft von Mexiko-Stadt verfolgt jedes Jahr Ingenieure. Die Autokühlung ist nicht mehr effizient, daher müssen Techniker auf Brems- und Motortemperaturen achten. Die Radschaufeln sind groß und die Verkleidungsöffnungen weit offen, aber es gibt jedes Jahr ein Drama.

Auch Lesen :  Formel 1: Er ist seit 22 Jahren dabei – Dieser Deutsche wurde noch NIE überholt | Sport


Einige Teams sind auch während des Freitagstrainings für die Ausgabe 2022 von den Beinen gefallen. Viele Autos mussten schnell nachjustieren, um die Temperatur in einem gesunden Bereich zu halten. Trotz aller Vorsicht sahen wir in der Pause zwischen dem ersten und zweiten Training von Haas, Alpine und Alpha Tauri bereits drei Motorwechsel in der Box.


Red Bull Rookie Liam Lawson hatte den größten Fehler. Der junge Mann durfte im ersten Training das Auto von Yuki Tsunoda fahren. Doch kurz vor Ende der Session wurde am Stadion plötzlich die Hinterachse blockiert. Der Honda-Motor im Heck des Alpha Tauri hatte das Ghosting aufgegeben. Aus der weit geöffneten Verkleidung stieg eine große Menge Rauch auf. Flammen schlugen aus der Bremsschaufel.

Auch Lesen :  Conference League: 1. FC Köln gegen OGC Nizza live

Charles Leclerc - Ferrari - Formel 1 - GP von Mexiko - 28.10.2022

xpb

Charles Leclerc entfernte das Heck seines Ferrari.

Leclercs Crash bei Reifentests

Auch am Nachmittag gab es viele Sehenswürdigkeiten zu sehen. Nicht immer war im Vorfeld mit so viel Action zu rechnen. Pirelli hatte eine zweite Session zum Testen mit den 2023er-Reifen gebucht. Prototypengummis erfordern normalerweise lange Läufe und konstante Rundenzeiten. Piloten riskieren dort sehr wenig.

Auch Lesen :  WM 2022 in Katar: Granit Xhaka sorgt mit obszöner Geste für Aufreger bei Schweizer Sieg gegen Serbien


Doch das lief offenbar nicht gut für Charles Leclerc. Monaco verlor in Kurve 8 die Kontrolle über den Ferrari. Schnelle Drehungen wurden nur durch die TecPro-Barriere gestoppt. Der Fahrer stieg beim Aufprall auf die Leitplanke auf der hinteren Hälfte aus. 20 Minuten dauerte es, bis das Auto geborgen und die Strecke wieder gesichert war.


Die Galerie zeigt Highlights eines actionreichen Schulungstages.


Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button