Exotisches Gestein entdeckt: Neue Mondproben lassen Forscher staunen


Chinas Chang’e-5-Raumsonde hat zum ersten Mal seit den 1970er Jahren große Mengen an Mond-Regolith wissenschaftlich geliefert. Nun hat ein Team eine exotische Gesteinsart in einem Modell entdeckt, das bedeutende Einblicke zulässt.

Der Mond gibt seine Geheimnisse wieder preis

1.731 kg: Das ist das Gestein, das die Chang’e-5-Mission vom Mond zur Erde bringen kann. Seitdem warten Wissenschaftler gespannt auf die Ergebnisse der detaillierten Analyse außerirdischer Objekte. Im September berichteten wir, dass in der Probe ein unbekanntes Mineral gefunden wurde. Wissenschaftler berichten jetzt in der Fachzeitschrift Nature Astronomy über weitere spannende Entdeckungen.
Ändern Sie A5Ursprung des exotischen Gesteins bei Chang’e-5 Lunar Regolith (IGCAS)

Auch Lesen :  Managerin zwischen Kunst und Wissenschaft

Wie Dr. Zeng Xiaojia, Professor Li Xiongyao und Professor Liu Jianzhong vom Institut für Geochemie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (IGCAS) konnten sie im Chang’e-5-Modell sieben exotische vulkanische Gesteinsarten identifizieren. Wie Forscher die Natur des Gesteins beschreiben, erzählt es eine spannende Geschichte. Das Material stammte aus einem Gebiet bis zu 400 km vom Landeplatz Chang’e-5 entfernt und wurde durch einen Asteroideneinschlag von der Oberfläche geschleudert.

Auch Lesen :  Sturmtief "Frederic" abgezogen - ab Montag wird es kälter | NDR.de - Nachrichten

Vergleich der Materialimitation von Apollo

Auch Vergleiche mit Beispielen aus der Apollo-Mission sind für die Forschung wichtig. Laut Phys’ Analyse fielen der Gruppe bei diesem Vergleich drei exotische Gesteinsfragmente ins Auge:

  • Laut den Forschern stellen die hohen Fragmente in Titan ein einzigartiges Mineral dar und repräsentieren wahrscheinlich eine neue Art von Mondbasalt.
  • Magnesiumreiche Ablagerungen von “Anorthosit”, die im Apollo-Modell nicht vorhanden sind, weisen darauf hin, dass das Gestein auch ein wichtiger Bestandteil der Mondkruste ist.
  • “Pyroklastisches Glas” liefert Hinweise auf Vulkanausbrüche auf dem Mond, die in ihrer Zusammensetzung einzigartige Elemente hervorbringen.
Auch Lesen :  "Artemis 1" erreicht weiteste Entfernung von Erde | Freie Presse

Wie die Forscher betonen, liefern die Ergebnisse starke Hinweise darauf, dass auf dem Mond noch viele unbekannte geologische Formen zu finden sind. Das Team sieht die Analyse des Chang’e-5-Modells als Beweis dafür, dass der Prozess, der zur Bildung der Mondkruste führt, “vielfältiger ist als bisher angenommen”.

Siehe auch:


Moon Science Pfeilunterstützungsmission für die Mondlandung

Moon Science Pfeilunterstützungsmission für die Mondlandung
Gemeinfrei

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button