„Die beste Entscheidung meines Lebens“

Pedro Maiobre im Büro der Station D1 des Krankenhauses Bethany (Foto: Privat)
Anzeige

Moore. Die Bethany Morse Foundation erhielt zwei Gütesiegel für die aktive Rekrutierung internationaler Experten. Ein Beispiel für gute Arbeit in diesem Bereich ist der Krankenpfleger Pedro Jesus Mayobre, der vor zwei Jahren aus Venezuela zu Morse kam.

“Ich musste etwas Neues ausprobieren”, sagt Pedro Jesus Mayobre, 29, aus der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Vielleicht konnten Familie und Freunde nicht sofort ein neues Leben in einer Stadt fernab des Geburtslandes erwarten. Denn die mutige Entscheidung, in Deutschland das berufliche Glück zu suchen, bringt viele Herausforderungen mit sich: eine fremde Sprache, eine andere Kultur, Anerkennung der Berufsausbildung und nicht zuletzt die Trennung von Familie und Freunden. Dennoch ließ die gelernte Krankenschwester keinen Zweifel an ihrem eingeschlagenen Weg. “Es war die beste Entscheidung meines Lebens.” Und in der Tat ist es nichts weniger als der Beginn eines neuen Lebens für Venezuela. Die Bethany Morse Foundation bot ihr die Möglichkeit dazu, indem sie sie Anfang 2021 als Krankenschwester anstellte. Jetzt hat er eine berufliche Identität.

Auch Lesen :  'Johannes Oerding: Live am Kalkberg'...online

Im Laufe der Jahre hat die Stiftung ihr Engagement in diesem Bereich verstärkt, was mit neuen, motivierten Pflegekräften und sogar zwei Auszeichnungen belohnt wurde. Bethany erhielt das erstmals 2022 zu vergebende Gütesiegel „Best Place to Work for International Nurses in Germany“ und das Zertifikat „Fair Pfalz Ververbung Deutschland“. Beide Gütesiegel werden an Arbeitgeber vergeben, die internationale Fachkräfte in ihr Unternehmen integrieren, gute Arbeitsbedingungen bieten und weitere Qualitätskriterien erfüllen. Dazu gehört beispielsweise die Unterstützung aller Prozesse rund um die Rekrutierung internationaler Experten durch eine zentrale Stelle in der Stiftung. Nicole Welzel, verantwortlich für das sogenannte Onboarding, füllt es seit einigen Jahren. Dazu gehört unter anderem die Unterstützung bei der Suche und Rekrutierung geeigneter Kandidaten sowie die Beantragung notwendiger Dokumente wie Arbeitserlaubnis und damit verbundener Berufsanerkennung. „All diese Prozesse müssen für zukünftige internationale Mitarbeiter nachgewiesen und vor allem fair und transparent sein“, sagt Welzel.

Auch Lesen :  Ninja Warrior (RTL): Goldener Clown für René Casselly

Unterdessen verstärken Dutzende rekrutierter Spezialisten, hauptsächlich Krankenschwestern aus Südamerika und den Philippinen, die Krankenstationen. Die meisten von ihnen haben bereits ihre Berufszulassung und arbeiten nun nicht nur als Pflegehelfer, sondern auch in ihrem ursprünglich erlernten Beruf als Pflegefachkraft. Um ihr Sprachniveau zu verbessern, nehmen sie gleichzeitig am Sprachförderungsprogramm der Bethenian Academy teil. So wie Pedro Mayobre, der im September 2021 nach Deutschland kam und jetzt als Krankenpfleger auf der Station D1 des Krankenhauses Bethanien arbeitet. Mit Myobre hat das Team nicht nur einen freundlichen und hilfsbereiten Kollegen, sondern auch einen zuverlässigen Kollegen mit Bachelor-Abschluss und über 10 Jahren Berufserfahrung gewonnen. Eine Win-Win-Situation für die neuen Krankenschwestern, die erst im September aus Südamerika angereist sind und mit Pedro Mayobre in der Stiftung eine tolle Hilfe erfahren haben.

Spätestens im Februar wird sich die Krankenschwester endgültig in ihrem neuen Zuhause eingelebt haben. Denn dann würde er vom Schwesternheim auf dem Campus der Stiftung in seine Wohnung in Morse ziehen. Doch bei aller Freude über sein neues Leben in Deutschland: Die Sehnsucht nach seiner Familie ist groß. Er vermisst besonders seine Mutter und seine Schwester und ruft sie fast täglich an. Auch seine Freunde in Venezuela rufen ihn täglich an und erkundigen sich nach seinem neuen Leben in Deutschland. Trotz Heimweh und Sehnsucht nach seiner Familie ist er sich sicher: Er will bleiben und beruflich das tun, was ihm wichtig ist. hilf Menschen. Denn deshalb ist Pedro Mayobre Krankenpfleger geworden.

Auch Lesen :  CDU-Chef Merz wettert gegen Lauterbachs Cannabis-Pläne: „Was hat der Mann geraucht?“ | Politik

Qualitätssiegel „Best Place to Work for International Nurses in Germany“

Das Qualitätssiegel „Best Place to Work for International Nurses in Germany“ wird an Arbeitgeber verliehen, die internationale Pflegefachkräfte erfolgreich integrieren und gute Arbeitsbedingungen bieten. Besonderheit: Internationale Mitarbeiter bewerten ihren aktuellen Arbeitgeber und entscheiden, wer in die Liste der besten Arbeitgeber für internationale Pflegefachkräfte aufgenommen wird. Das Siegel wurde erstmals im Jahr 2022 verliehen.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button