DFB-Star rastet nach erneutem WM-Vorrunden-Debakel aus: “Vollidiot”

FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT 2022 VORRUNDEN-GRUPPE E Spanien - Deutschland 26.11.2022 Thomas Müller, Joshua Kimmich, Antonio Rüdiger Von links, Deutschland nach dem Spiel *** FUSSBALL-WELTMEISTERSCHAFT 2022 VORRUNDEN-GRUPPE ES ...

Antonio Rüdiger (rechts) war nach der Qualifikationsniederlage Deutschlands sehr frustriert.Foto: imago/ulmer/Teamfoto

WM 2022

Sven glücklich

Nach der misslungenen WM in Katar hat die deutsche Nationalmannschaft ihren Rückflug angetreten. Der 4:2-Sieg der DFB-Elf gegen Costa Rica reichte nicht und Deutschland schied aus, da Spanien keine Unterstützung leistete und gegen Japan mit 1:2 verlor.

Unterdessen war die Stimmung im Team schlecht. Wut und Enttäuschung machten sich in der Nationalmannschaft breit und brachen in der Mixed Zone des Arbeit-Stadions aus. Ein Spieler hatte nach dem Spiel eine besonders kurze Sicherung.

Freakout nach Verspottung durch FIFA Volunteers

Wie Sport1 berichtete, wirkte Bundesverteidigungsminister Antonio Rüdiger nach der deutschen Qualifikationsrunde sichtlich verärgert.

Rüdigers Mützenriemen rissen, als FIFA-Freiwillige unüberlegte Slogans riefen. Am Ausgang der Mixed Zone kommentierte ein junger Fifa-Freiwilliger die Madrilenen bösartig, “raus aus dem Haus”.

Rüdiger wollte schon den Raum verlassen, drehte sich nach der Bemerkung aber um und ging sichtlich genervt auf den Fifa-Mitarbeiter ein. „Was hast du gerade gesagt? Der Beschwerdeführer wagte es jedoch nicht zu wiederholen, was er gesagt hatte. „Du Idiot“, schimpfte Rüdiger und verließ schließlich wütend den Raum.

Auch Lesen :  Marokko (17.12.): Prognose mit Quoten & Tipp

Rüdiger ist selbstkritisch

Die Nerven des 29-Jährigen lagen sichtlich blank. Allerdings war er in einem früheren Interview auch für das überraschende Aus der Nationalmannschaft verantwortlich. „Ich glaube nicht, dass ich das ertragen kann. Absolut nicht.“antwortete Rüdiger auf die Frage, warum es für die deutsche Mannschaft schwierig sei, zu verteidigen.

„Wir sind wieder bei Null. Das ist die harte Realität.“

Generell machten auch die Innenverteidiger die Spielweise des DFB-Teams für die enttäuschende WM verantwortlich. “Lustlosigkeit am Ende, etwas Schmutziges”“, sagte Rüdiger. Auch für den deutschen Fußball insgesamt hat der Mann aus Madrid deutliche Worte gefunden. „Wir sind wieder bei Null. Das ist die harte Realität.“

Auch Lesen :  Tim Lobinger plant Sport-Challenge trotz Leukämie: Scheiß auf den Krebs!

Antonio Rüdiger bleibt am 30. Dezember bei Real Madrid in der spanischen Liga. In der Primera Division sind die Royals aktuell Zweiter hinter dem FC Barcelona.

Nach einer enttäuschenden Leistung schied die deutsche Nationalmannschaft erneut in der WM-Qualifikation aus. Ab 2018 musste das DFB-Team nach der Gruppenphase der WM in Russland die Heimreise antreten, während Deutschland bei der letztjährigen EM kurz vor dem Einzug ins Achtelfinale stand.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button