Black Friday: Kritik an der Rabattschlacht | NDR.de – Nachrichten

Stand: 25.11.2022 00:01

Mit dem heutigen Black Friday läuten viele Geschäfte das Weihnachtsgeschäft ein und locken Kunden mit teils großzügigen Rabatten. Doch je größer der Tag hierzulande, desto größer die Kritik an der Rabattschlacht.

von Ann-Brit Bakkenbüll und Anina Pommerenke

Bei Jan’N June sind kleine Reparatursets gepackt: Darin enthalten sind eine professionelle Schere, ein kleines Nähset und ein Samtband. Reparieren statt neu kaufen, das ist in diesem Jahr das Motto der Hamburger Modemarke. Bei jeder Bestellung bis Montag können Kunden das Kit kostenlos bestellen. Weil sich das Unternehmen der Nachhaltigkeit verschrieben hat. Und das geht laut Gründerin Juliana Holtzheimer nicht mit dem Preiskampf am Black Friday einher.

Unnötiger Konsum ist lästig

Juliana Holtzheimer, Gründerin Januar n Juni © NDR

Juliana Holtzheimer hat eine Aktion gegen den Black Friday vorgeschlagen.

Für sie spricht nichts dagegen, am Black Friday einen neuen Staubsauger zu kaufen, wenn man nur einen braucht. Allerdings kritisiert Holtzheimer den Konsum von Dingen, die nur gekauft werden, weil sie extrem knapp seien.

Auch Lesen :  Black Friday Staubsauger: Sowie Saugroboter – Angebote von Dyson und Co.

Was sie außerdem stört: Viele große Modemarken präsentieren sich mittlerweile nachhaltig und forcieren immer noch unnötigen Konsum mit satten Rabatten. Die allgemein schlechte Wirtschaftslage hat spürbare Folgen für Ihr Unternehmen.

Keine Aktionen, fast keine Verkäufe im November

„Man merkt, dass die Leute wirklich auf die Rabatte warten. Der November ist schlecht. Wenn man keine Aktion macht, passiert nicht viel“, berichtet Holtzheimer.

Obwohl er dieses Phänomen schon seit einigen Jahren kennt, ist dieses Jahr besonders extrem. Er verstehe aber, dass viele Menschen gerade jetzt, in Zeiten hoher Inflation und hoher Energiepreise, auf Schnäppchenjagd gehen wollen. Mode made in Europe und zu fairen Konditionen könne sich nicht jeder leisten, räumt er ein.

Mehr Informationen

Die Initiatoren von ·Best statt Black Friday in Lüneburg·, Ralf Elfers (lr), Lea Alina Dietrichs, André Elfers und Antje Blumenbach, hängen testweise gelbe Luftballons in einem inhabergeführten Geschäft auf.  © Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze

Die Kampagne fördert inhabergeführte Unternehmen. Diese sind an ihrer Dekoration am Best Friday zu erkennen. Monat

Der Handelsverband Deutschland rechnet mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro

Laut einer vom Handelsverband Deutschland in Auftrag gegebenen Umfrage ist der Aktionstag inzwischen weithin bekannt. 96 Prozent der befragten Erwachsenen gaben an, den Black Friday zu kennen. Immerhin 82 Prozent kennen den darauffolgenden Cyber ​​Monday, der vor allem von Onlineshops genutzt wird.

Auch Lesen :  Supermarkt-Preise schießen immer weiter in die Höhe

Auf nationaler Ebene rechnet der Verband an den beiden Tagen mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro. Dies entspräche trotz der allgemeinen Verbraucherstimmung einer Steigerung von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Aus Protest verteuert der Hamburger Designer alles

Davon will der Hamburger Modedesigner Bahd’or nicht profitieren. „Günstiger geht es natürlich immer, aber das hat seinen Preis. Denn dann ist die Qualität meiner Meinung nach schlechter, und da gehen wir einfach nicht hin“, sagt er entschieden.

Deshalb zahlt man am Black Friday bei Bahd’or mehr: 50 Prozent mehr als sonst. Es will einen möglichen Zusatznutzen geben. Allerdings glaubt der Modedesigner nicht, dass die hohen Preise wirklich erreicht werden. Ziel ist es, Menschen zum Nachdenken anzuregen. Er hält es für sinnvoller, weniger und dafür bessere Qualität zu kaufen, als in Fast Fashion zu investieren.

Auch Lesen :  "Das Schlimmste kommt noch": Firmen fürchten Wirtschaftseinbruch für 2023

Mehr Informationen

Ein Passant vor einem Schaufenster mit einem Schild mit der Aufschrift "Schwarze Woche" hängt © Marcus Brandt/dpa Foto: Marcus Brandt

Am Freitag lockt der Black Friday mit Angeboten. Ein Preisvergleich lohnt sich, um zu sehen, ob ein Angebot wirklich günstig ist. Monat

Streikende vor dem Amazon-Logistikzentrum in Winsen (Luhe) © NonstopNews

Mitarbeiter von Winsen (Luhe) und Achim beteiligen sich an dem zweitägigen Streik. Sie kämpfen für einen Tarifvertrag. Monat

Ein Plakat der

Immer mehr Verbraucher fallen auf Internet-Betrug herein. Sogenannte Fake Stores sehen zunächst täuschend echt aus. Monat

Ein Knopf mit "Nein" und eine Schaltfläche mit "Ja" auf einem blauen und rosa Hintergrund.  © LBP / photocase.de Foto: LBP

Cyber ​​​​​​​​Week, Black Friday und Cyber ​​​​​​​​Monday: Händler locken wieder mit super günstigen Angeboten. Aber nicht alle Angebote lohnen sich! Wir sagen Ihnen, was Sie beachten sollten. Monat

Dieses Thema im Programm:

Informationen NDR | Informationsprogramm | 25.11.2022 | 6:40 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button